Stacks Image 603

Presse

Franziska Lee
PianistinPianist
    • 07
      June

      Badische Neueste Nachrichten zur CD „L'Heure Exquise"

      „... Im Spiel der Pianistin verbinden sich Klarheit und viele Farbnuancen, wobei es ihr sowohl bei Dutilleux als bei Françaix gelingt, die großformatige Anlage der Sonaten zu gestalten. Die „Suite Française", aber auch „Napoli Suite pour Piano" von Poulenc verlangen einen atmosphärisch leichteren, mit vielen Zwischentönen arbeitenden Zugang, was Franziska Lee auf dieser CD vorbildlich meistert.“
      location_on 29.12.2018 - Badische Neueste Nachrichten access_time 8:00 AM - 9:00 AM
      Ausschließlich französischer Musik des 20. Jahrhunderts widmet sich die Pianistin Franziska Lee auf ihrer ersten CD „L'Heure Exquise". Die Schülerin von Sontraud Speidel in Karlsruhe stellt den Sonaten von Henri Dutilleux und Jean Françaix zwei Klavier-Suiten von Francis Poulenc und eine farbenreiche Toccata von Pierre Sancan gegenüber. Das weite dynamische Spektrum der aus Seoul stammenden Pianistin wird von der Aufnahmetechnik nicht nur bei der gewichtigen Dutilleux-Sonate von 1947/48 sehr genau eingefangen. Im Spiel der Pianistin verbinden sich Klarheit und viele Farbnuancen, wobei es ihr sowohl bei Dutilleux als bei Françaix gelingt, die großformatige Anlage der Sonaten zu gestalten. Die „Suite Française", aber auch „Napoli Suite pour Piano" von Poulenc verlangen einen atmosphärisch leichteren, mit vielen Zwischentönen arbeitenden Zugang, was Franziska Lee auf dieser CD vorbildlich meistert.
    • 07
      June

      Radio France Musique zur CD „L'Heure Exquise“

      Sendung „Actualité du disque : Françaix, ...“
      location_on 11.06.2018 Radio France „En Pistes“ access_time

      Von Rodolphe Bruneau-Boulmier und Emilie Munera

      Sie hörten das Prelude der Klaviersonate von Jean Françaix, ein Auszug aus einem anspruchsvolles Programm, das von einer Musikerin in ihrer ersten CD vorgestellt wird. Sie ist in der Reihe "Premiere Portraits" des Labels Capriccio erschienen, das jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre erste Plattenaufnahme zu veröffentlichen.Diese Musikerin heist Franciska Lee. Die Pianistin ist 1988 in Seoul geboren und sie nennt ihre CD "L'Heure Exquise", ihre CD ist unserem nationalen Repertoire gewidmet. Aber nicht mit den so häufig eingespielten Werken von Debussy, Ravel, Faurée, die man so oft hier im Programm hört. Nein, die Pianistin geht weiter und nimmt sich der Werke an, die von unseren Pianisten so oft vernachlässigt werden: Werke von Jean Françaix, Francis Poulenc, Pierre Sancan und Henri Dutilleux. Sie eröffnet die CD mit der Sonate für Klavier von Dutilleux, und sie spielt sie wahnsinnig gut, mit viel Energie und Präzision, man spürt dass sie keine technischen Probleme kennt, was es ihr erlaubt, sich auf alles andere zu konzentrieren. Sie hat mich von Anfang bis zum Ende beeindruckt.

      Die CD lohnt sich wegen ihrer Interpretin und und wegen des Programms. Denn man hört die Sonate pour Piano von Jean Françaix nicht oft, er hat sie für die Pianistin Idil Biret geschrieben.

      ----- Musik ----

      Auch Poulenc nimmt einen großen Teil des Programms auf dieser CD ein, mit seiner Suite Française, seiner Trilogie Napoli, und mit Mélancolie, einem kleinen 1940 geschriebenen Stück, das sehr typisch für Poulenc ist, der wie immer überrascht. Ich habe Ihnen letzten Freitag von der Dualität erzählt, die oft in der Musik von Poulenc zu finden ist. Aber dieses Stück richtet sich an die alte und die neue Welt, mit seinen Harmonien sind wir zwischen Chopin und Debussy, aber es ist doch Poulenc, gespielt von Franziska Lee.

      ORIGINAL

      Le prelude de la Sonate pour Piano de Jean Françaix, un programme audacieux défendue par une musicienne dans c'est le premier disque dans la collection Premiere Portraits. C'est une collection du label Capriccio qui laisse la chance à des jeunes artistes d'enregistrer leur premier disque. Et donc cette musicienne elle s'appelle Franziska Lee, c'est une pianiste née à Séoul en 1988 et elle appele son disque de L'Heure Exquise, ca consacre à notre répertoire national mais pas avec les oevres les plus enregistrées, pas de Debussy, de Ravel, de Faurée comme on l'entend souvent dans ce jour de programme. Non la pianiste va plus loin et pioche dans sa répertoire parfois délaissé par nos musiciens avec des œuvres de Jean Françaix, Francis Poulenc Pierre Sancan et Henri Dutilleux. C'est la Sonate pour Piano de Dutilleux que ouvre le disque est qu'elle joue sacrément bien avec beaucoup d'énergie et de précision. On sent qu'elle n'a aucun problème technique, ce qui la permet de se consacrer évidemment sur tout le reste et elle m'a impressionné du début à la fin et vous-même Rodolphe - il y a quelque chose d'énergie, au début vous avez dit quelque chose il n'y a pas un problème technique.

      Le disque vous avez compris vaut le coup pour l'interprete et pour le programme, puisqu'on entend pas souvent la Sonate pour Piano de Jean Françaix écrit pour Idil Biret. Poulenc pourqu'elle occupe une bonne partie aussi de ce programme avec sa Suite Française, sa trilogie Napoli et Mélancolie, une petite pièce ecrit en 1940 assez typique de Poulainc qui comme toujours surprend. J'en vous parlée a vendredi dernier de la dualité souvent de la musique de Poulenc, mais cette mélodie a fait appel à l'ancien et au nouveau monde dans ses harmonies nous sommes entre Chopin et Debussy mais c'est bien du Poulenc, joué par Franziska Lee.

      ----- Musik ----

      Mélancolie de Francis Poulenc, c'est joué par Franziska Lee, cette jeune artiste qui vient de Corée du Sud et ca s'appelle L'Heure Exquise. Cet extrait de cette collection Premier Portraits chez Capriccio, une collection consacrée aux jeunes musiciciens. On écoutera peut-être prochainement le premier mouvement de la sonate de Henri Dutilleux - avec plaisir - mais oui c'est tout lendemain dans cette emission - oui, et cest souvant un oevre que est jouée par des femmes - oui vous avez raison - femmes comme Geneviève Dutilleux, Marie-Catherine Girod, Claire-Marie Le Guay sont très nombreux d'avoir enregistrée cette sonate. Tu dois y avoir quelque chose qui qui plaît aux femmes dans cette magnifique sonate.
    • 07
      June

      Zwei Rosen für die Musik

      „Es lohnt jede Sekunde, dem Spiel der 1988 in Seoul geborenen Pianistin zuzuhören und auch zuzusehen: Klavier wird hier nicht länger gespielt, hier wird Klavier gelebt...“
      location_on von Claus-Dieter Hanauer
      12.12.2017 - Badische Neueste Nachrichten
      access_time
      Stacks Image 694

      Jee Eun Franziska Lee lässt Schuberts Sonaten bei ihrem Klavierabend aufleuchten

      „Der Tod vergrub hier einen reichen Besitz, aber noch schönere Hoffnungen“, hebt die von Grillparzer verfasste Inschrift auf Schuberts Epitaph an. Doch diese Hoffnun­gen hatten sich längst erfüllt, auch in den großen Musikgattungen. Zwei Monate vor seinem Tod hatte Schubert eine gewaltige Trias von Klaviersonaten vollendet, die freilich erst ein Jahrzehnt nach seinem Tod publiziert wurden. Der monumentale Aus­klang dieser Trias, die B-Dur-Sonate D 960, beschrieb nun den Höhepunkt eines vom Kulturfonds Baden veranstalteten Klavierabends im Velte-Saal mit der Pianistin Jee Eun Franziska Lee, der Franz Schubert gewidmet und von dessen Sonaten Es-Dur (D 568) und a-moll (D 784) eingeleitet war.

      Es lohnt jede Sekunde, dem Spiel der 1988 in Seoul geborenen Pianistin zuzuhören und auch zuzusehen:Klavier wird hier nicht länger gespielt, hier wird Klavier gelebt, im Bewegungsablauf auf das Notwendigste reduziert, nur der Musik dienstbar, in Leuchtkraft derTongebung, Feinheit der Nuancierungen und virtuosem Zugriff ent­waffnend souverän. Der lyrische Fluss, den sie der Es-Dur-Sonate angedeihen ließ und ihreEntschlossenheit der Akzentuierung bei dem a-moll-Werk, dem Trauer­marschcharakter des Allegros, dem Balladesken des Andante und ihre Fähigkeit, zwischen den geisternden Triolen und schroffen Ausbrüchen des Finales liedhafte Li­nien aufleben zu lassen, zeigten auf, wieviel von dieser Musik auf Mendelssohn und Chopin ausstrahlte.

      Dur kann bei Schubert trauriger sein als jedes Moll und die verhalten raunende Kan­tabilität des Kopfsatzes der B-Dur-Sonate mit ihren Trillervertiefungen und der nach­folgende Andante-Abgrund verströmen alles andere als Fröhlichkeit. Lee gelingt es, in diesen zwischen Depression und Aufhellung changierenden, geweiteten Dimensio­nen Überblick herzustellen, durch immer neuesAkzentuieren der Stimmungswechsel und durch straffe Tempi. Die Halbton-Abgründe des Finales, zur Presto-Stretta lei­tend, gerieten ihr dadurch etwas zu aktiv, zu konkret, doch Schuberts Musikidee, wie er sie in einer Prosaskizze aus dem Sommer 1822 umschrieb, war, auch mit dem zu­gegebenen Ges-Dur-Impromptu (D899/3) auf’s Ernsthafteste erfüllt: „Wollte ich Lie­be singen, ward sie mir zum Schmerz. Und wollte ich Schmerz nur singen, ward er mir zur Liebe“ – zwei Rosen für die Musik.

      Claus-Dieter Hanauer

    • 07
      June

      Herausragende Klangkultur

      Schubert pur: Pianistin Jee-Eun Franziska Lee in der Alten Aula
      location_on von Klaus Roß
      20.02.2017 - Rhein-Neckar-Zeitung
      access_time 8:00 AM - 9:00 AM

      Franz Schuberts pianistisches Sonatenoeuvre ist trotz berühmter Anwälte wie Alfred Brendel oder András Schiff noch immer nicht in seiner ganzen Vielfalt im Konzertbetrieb angekommen. Nur wenige Spätwerke sind wirklich präsent, reine Schubert-Programmegar extrem selten. Umso beachtlicher erschien das mit drei Sonaten aus unterschiedlichen Schaffensperioden des Komponisten bestückte Recital von Jee-Eun Franziska Lee bei der Gesellschaft der Musik- und Kunstfreunde Heidelberg in der Alten Aula der Universität. Die unter anderem von Sontraud Speidel ausgebildete Südkoreanerin (Jahrgang 1988) favorisierte in ihren Schubert-Darbietungen eher klassische Klarheit als romantische Freizügigkeit und ließ so den Notentext unprätentiös wie für sich selbst sprechen.

      Diese maßvolle Haltung tat schon dem wenig bekannten H-Dur-Frühwerk D 575 gut, dessen heiter verspielten Grundton Jee-Eun Franziska Lee sehr spritzig herausbrachte. Das liedhafte E-Dur-Andante formte die Musikerin zu einem kleinen lyrischen Juwel von anrührender Schlichtheit und Innigkeit.Ein Solitär in diesem Programm. Auch in der ungleich herberen und dramatischeren a-Moll-Sonate D 784 entpuppte sich der charakteristisch kantable Mittelsatz als fein empfundenes Herzstück der Wiedergabe.Schuberts schier orchestrale Steigerungspassagen kamen bei Jee-Eun Franziska Lee ohne jede Härte oder Schwerfälligkeit daher - ein weiterer Beleg für die herausragende Klangkultur der derzeit am Salzburger Mozarteum studierenden koreanischen Pianistin.

      Höhepunkt des Heidelberger Konzertabends aber war fraglos ihre staunenswert Reife und souveräne Deutung der großen späten A-Dur-Sonate D 959, die selbst prominente Interpretationsvergleiche durchaus nicht zu scheuen brauchte. Grandios weiträumig der von sinfonischem Atem erfüllte Kopfsatz, fernab aller Larmoyanz das subtil bewegte fis-Moll-Andantino, federleicht das herrlich vergnügte Scherzo, wahrhaft schwärmerisch beschwingt und dazu farblich delikat nuanciert der einzigartig melodiöse Finalsatz: Wer so beseelt und elegant Werke von Franz Schubert spielt, sollte in der internationalen Klavierwelt seinen Platz finden. Herzlicher Beifall in der leider nur halb gefüllten Alten Aula der Universität. Für den Applaus bedankte sich die Künstlerin mit dem wunderbar gesanglich interpretierten Impromptu Ges-Dur D 899/3.
    • 07
      June

      ... das Spiel der koreanischen Pianistin Jee-Eun Franziska Lee beglückte.

      Ihre makellose Technik ist ebenso bewundernswert wie die Vielseitigkeit ihres musikalischen Ausdrucks.
      location_on von Klaus Günther
      Solinger Tageblatt - 07.11.2016
      access_time 8:00 AM - 9:00 AM

      ... Die Zuhörer im Meistermannsaal zeigten sich tief beeindruckt. Zum beglückenden Erlebnis wurde für sie auch das Spiel der koreanischen Pianistin Jee-Eun Franziska Lee. Die junge Musikerin hat bereits zahlreiche Preise bei namhaften Wettbewerben gewonnen. Ihre makellose Technik ist ebenso bewundernswert wie die Vielseitigkeit ihres musikalischen Ausdrucks.

      Am Sonntag spielte sie mit den Dortmunder Philharmonikern zwei Klavierkonzerte, zunächst das a-Moll Konzert von Clara Schumann (1819 – 1896). Claras romantische Liebesgeschichte mit Robert Schumann ist dank mehrerer Verfilmungen bekannt. Die Komposition ihres Konzertes begann sie mit 13 und spielte mit 16 selbst die Uraufführung in Leipzig. Dirigent damals: Felix Mendelssohn.

      Von ihm stammt das Konzert in g-Moll, das Franziska Lee am Ende des Konzertabends spielte. Während die Pianistin im Werk von Clara Schumann lyrische Stimmungsbilder hervorzauberte, begeisterte sie im Mendelssohnkonzert mit Brillanz und Virtuosität.

    • 07
      June

      Innigkeit und Reife

      Kulturfonds Baden zeichnet JeeEun Franziska Lee aus
      location_on von Christine Voigt
      Badische Neueste Nachrichte - 06.10.2015
      access_time 8:00 AM - 9:00 AM

      Die junge Pianistin JeeEun Franziska Lee, die nun den Musikförderpreis des Kulturfonds Baden erhalten hat, ist in Karlsruhe keine Unbekannte mehr. 1988 in Seoul/Südkorea geboren, studierte sie zunächst in ihrer Heimat bis zum erfolgreichen Bachelor-Abschluss. Als Stipendiatin des DAAD setzte sie ihre Studien ab 2011 an der Karlsruher Hochschule für Musik fort. Seit 2013 unterrichtet sie dort als studentische Lehrbeauftragte das Pflichtfach Klavier. Inzwischen hat sie sich eine ganze Reihe von nationalen und internationalen Wettbewerbspreisen erspielt und wirkt bereits als Jurymitglied bei Wettbewerben mit.

      Die Preisverleihung des Kulturfonds in der katholischen Kirche Hohenwettersbach leitete sie selbst mit der Darbietung von Mendelssohns „Fantasie" fis-Moll op. 28 ein. In tiefer innerer Anteilnahme verlieh sie mit blühender Technik dem ersten Teil farbige Gestaltung, dem zweiten gab sie ein freundlich-liebliches Gesicht, um schließlich die Hörer mit dem abschließenden Presto in souveräner Lauftechnik bei dynamischer Flexibilität und elastischer Geschmeidigkeit zu begeistern. Nach Begrüßungsworten der Ortsvorsteherin Elke Ernemann fand ein Dialog zwischen, der jungen Pianistin und ihrer Lehrerin statt unter dem Titel „Im Spannungsfeld der Kulturen", wobei die perfekte Integration und hervorragenden deutschen Sprachkenntnisse der Koreanerin sehr deutlich wurden. Diesem Gespräch folgte die Überreichung des Preises durch Matthias Tritsch, den Präsidenten des Kulturfonds.

      Zum Abschluss zelebrierte Lee Beethovens letzte Sonate Nr. 32 op. 111 c-Moll, die als Vermächtnis und Krönung seines Sonatenwerks betrachtet wird. Tief eingedrungen in den Geist dieser Musik schuf sie nach langsamer Einleitung im schnellen Kopfsatz spannungsvolle Steigerungen wie auch deutliche Kontraste. Aus der mit besonders weichem Anschlag vorgetragenen langsamen „Arietta" sprach tiefe Innigkeit und erstaunliche Reife. Über diesen Variationssatz mit allen seinen Gegensätzlichkeiten war ein wunderbar weiter Bogen gespannt; die Hörer reagierten mit Ergriffenheit.
    • 07
      June

      Zarte und dynamisch-kraftvolle Melodien

      Südkoreanerin Jee-Eun Franziska Lee gibt Konzert im Simmozheimer Rathaussaal
      location_on von Bettina Bausch
      Schwarzwälder-Bote - 11.11.2014
      access_time 8:00 AM - 9:00 AM


      Ihr Spiel ist zart und ausdrucksvoll und die Phrasierungen gestaltet sie mit großer Intimität.Jee-Eun Franziska Lee ist eine Ausnahmemusikerin und Meisterin ihres Faches. Denn was die junge Pianistin jetzt aus dem Flügel im Simmozheimer Rathaussaal geradezu herauszauberte, war Musik der Spitzenklasse.

      Leicht vorgebeugt, immer auswendig und mit traumwandlerischer Sicherheit spielend, schien die Ausnahmekünstlerin mit dem Klavier geradezu verwachsen. Da war nichts von divenhaftem Gehabe zu spüren.

      Hinter ihrem schlichten, freundlichen Auftreten verbirgt sich ein ungewöhnliches Musiktalent. Wer sie schon vor zweieinhalb Jahren an selber Stelle spielen hörte, merkte schnell, dass die Musikstudentin mit südkoreanischen Wurzeln inzwischen noch präziser, noch sicherer in der Interpretation, ja nahezu perfekt geworden ist.

      Schon gleich mit dem ersten vorgetragenen Werk, Felix Mendelssohns Fantasie fis-moll op. 28, spielte sich die 26-Jährige in die Herzen der gespannt lauschenden Zuhörer. Das variationsreiche Stück mit fantasievollen Passagen ist in einer eher ungewöhnlichen Tonart geschrieben und verlangte hohe Konzentration sowie großes inneres Mitschwingen. Schon hier blitzte die Fähigkeit der jungen Musikerin zu ungewöhnlich sensibler Interpretation auf.

      »Franz Schubert ist mein Lieblingskomponist«, bekannte sie lächelnd. Wohl auch deshalb stellte sie seine Klaviersonate in A-Dur in den Mittelpunkt des Abends. In den Sätzen Allegro, Andantino, Scherzo und Rondo, brannte die Meisterin der Tasten eine wahres Feuerwerk ihres Könnens ab. Zeigten die schnellen Sätze ihre fantastische Fähigkeit im virtuosen Spiel, so meisterte sie ruhigere Passagen mit großem Einfühlungsvermögen.

      Höchstes Niveau erreichte Lee bei der Präsentation ihres dritten Werks, der Klaviersonate c-moll, op. 111 von Ludwig van Beethoven.

      Im Allegro con brio ed appassionato wurde das typisch leidenschaftlich Entfesselte der Beethoven'schen Musik großartig herausgearbeitet Der Schlusssatz des Adagio molto mündete dann ein in eine ruhig-melodiös geprägte empfindsame Spielweise. Die zarte und immer wieder auch dynamisch-kraftvolle Art zu Spielen hatte restlos überzeugt.

      Die Besucher des Abends waren erfasst worden vom meisterhaften Spiel der Musikstudentin, die bereits im Alter von fünf Jahren Klavierunterricht bekam und sich jetzt auf die Prüfung zur höchsten Stufe für Pianisten vorbereitet.

      »Das war ganz, ganz toll«, resümierte Bürgermeister Hartmut Mayer. Er überreichte der Künstlerin unter begeistertem Applaus des Publikums ein Blumengebinde. Der Rathauschef kündigte an, das südkoreanische Genie am Flügel auf jeden Fall zu einem weiteren Konzert in die Gäugeeinde einzuladen.

    • 07
      June

      Raumfüllender Klavierklang

      Solistenexamen der Pianistin Jee-Eun Franziska Lee an der Musikhochschule
      location_on Badische Neueste Nachrichten, hd - 08.07.2014 access_time 8:00 AM - 9:00 AM

      Die meisten öffentlichen Rezitals der Solistenexamina an Musikhochschulen haben eines gemeinsam: die Auswahl des standardisierten, klassisch-romantischen Klavierrepertoires; „Ausrutscher" in die Barockzeit oder gar ins 20. Jahrhundert sind hier leider selten zu erleben. Dies konnte man von der Programmwahl der 1988 im südkoreanischen Seoul geborenen Pianistin Jee-Eun Franziska Lee, die seit 2011 an der Musikhochschule Karlsruhe bei Sontraud Speidel ausgebildet wird und sich nun seit gut einem Jahr im Studiengang Solistenexamen befindet, jedoch ganz und gar nicht behaupten: Die Kombination von Schuberts auch von „gestandenen" Pianisten in gestalterischer Hinsicht gefürchteter später A-Dur-Sonate D. 959 mit der Klaviersonate des 2013 verstorbenen französischen Komponisten Henri Dutilleux verriet noch bevor der erste Ton erklang schon die künstlerisch individuelle Herangehensweise Jee-Eun Franziska Lees, mit der sie ihr Solistenexamen-Rezital im Velte-Saal von Schloss Gottesaue darbot.

      Mit ihrem wahrhaft raumfüllend-orchestralen, nachhaltig-sonoren Klavierklang und der geistigen Durchdringung der formalen Anlage des ersten Satzes in Schuberts Sonate zeigte Lee dann eindeutig ihre künstlerische Reife und Intelligenz. Im folgenden Andantino brachte das exakte Durchhalten des Tempos ohne großes Nachgeben den Schubert-typischen, wanderermäßigen Charakter zum Ausdruck und vermied zugleich unnötige Sentimentalität. Äußerst eindrucksvoll war hier auch der wilde, unerbittlich gestaltete „Gewittersturm" im Zentrum des Satzes.

      Mit dem voll heiterem Esprit gespielten Scherzo und dem abschließenden, angemessen zügig musizierten Rondo leitete Lee schließlich zu Henry Dutilleux' Klaviersonate über und bewies hier sowohl große spieltechnisch-körperliche wie auch gestalterische Kraft, gelang es ihr doch, die vielen Charaktere des oft flirrend-irrlichternden Werkes mit zum Teil fast jazzigen Anklängen zu einem großen Ganzen zu formen und dabei dennoch stets präzise zu artikulieren. Im teils langsamen zweiten und dritten Satz hob sie die melodieführenden Stimmen deutlich hervor und stellte in anderen, komplexen und schnellen Passagen die hier abverlangte Virtuosität ganz in den Dienst des Werkes.

      Das Publikum zeigte sich äußerst angetan und begeistert vom Spiel dieser Pianistin, der zu wünschen ist, auch künftig viel von sich reden zu machen.
    • 07
      June

      Tiefe des Gefühls

      Jee-Eun Franziska Lee in der Villa Wieser bei Zonta
      location_on Rheinpfalz Zeitung, wtz - 14.09.2013 access_time 8:00 AM - 9:00 AM

      Ein fulminantes Konzerterlebnis bot die südkoreanische Pianistin Jee-Eun Franziska Lee auf Einladung Zonta Clubs Landau-Südpfalz am Samstag in der Villa Wieser. Sie überzeugte in eindrucksvollen Wiedergaben höchst anspruchsvoller Werke von Scarlatti, Beethoven bis Skrjabin.

      Die zierliche junge Frau, die konzentriert und mit souveräner Ruhe die ersten Takte einer Scarlatti-Sonate anspielte, zeigte bereits in ihrem Gestus eine völlige Hingabe an die Musik. Brillant entwickelte sie die gesanglichen Linien der lyrischen f-Moll Sonate (K,481) sowie die klaren Konturen der belebten Sonate d-Moll (K.1).

      Auch in der rasanten Wiedergabe der Chopin-Etüde F-Dur ,op. 10 überzeugte die Pianistin durch ihre hoch entwickelte Technik und Anschlagskultur. Dass sie das farbenreiche Spiel bevorzugt, bewies sie in der Darbietung der genialen Paraphrase von Isoldes Liebestod aus Wagners Oper durch Franz Liszt. Hier offenbart sich eine zutiefst romantische Klangwelt, die dem Interpreten orchestrale Klangfülle aber auch farbenreiche Dynamik abverlangt. Makellos spielte Lee die virtuosen Klangkaskaden, souverän modellierte sie die Themen aus dem harmonischen Geschehen heraus. Entscheidend dabei waren ihre emotionale Tiefe und Leidenschaft, die sie auch in ihrer fantasiereichen Interpretation der zweiten Sonate gis-Moll op. 19 von Skrjabin zum Ausdruck brachte.

      Höhepunkt des Konzerts war aber ihre Interpretation von Beethovens letzter Klaviersonate Nr. 32 in c-Moll. Dieses große Werk gehört zu den aussagestärksten Werken Beethovens. Sie fordert ein Bekenntnis des Interpreten zu seiner Musik, sie ist zum Prüfstein aller großen Pianisten geworden.Jee-Eun Franziska Lee interpretierte das Werk mit enormer Energie und Kraft, setzte auf die kontrastreiche orchestrale Wirkung. So beeindruckte ihre Auffassung des leidenschaftlichen Allegrosatzes durch die wuchtige Dynamik. In den Variationen zur Arietta, einem liedhaften Adagio, entwickelte die Pianistin mit Ausdruck und rhythmischer Präzision hingegen die zarten Klangstrukturen.

      Jee-Eun Franziska Lee hat in Seoul ihr Bachelor Musikstudium 2011 als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Nach Wettbewerbserfolgen in Korea und Wien startete sie über den Deutschen Akademischen Austauschdienst ihr Masterstudium 2011 an der Musikhochschule Karlsruhe bei Sontraud Speidel. In zahlreichen Konzerten hat die junge Pianistin ihr Können unter Beweis gestellt, der Konzertabend für Zonta war ein weiterer Beleg für ihre ambitionierte Kunst.

    Impressum und Datenschutzrichtlinien

    Inhaber:
    Jee Eun Franziska Lee

    franziska-lee@web.de
    www.franziskalee.com


    Copyright: Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Seiteninhabers. Wir distanzieren uns von jeglichem Inhalt der Webseiten, auf welche diese Webseite verweist.


    Datenschutzerklärung

    Ich erläutere hier, welche Daten beim Aufruf meiner Internet-Seiten erhoben und wie sie verwendet werden.Beachten Sie, dass meine Internet-Seiten Links zu anderen Websites enthält. Ich kann keine Verantwortung oder Haftung für die Angebote anderer Betreiber übernehmen, und ich haben auch keinen Einfluss darauf, dass andere Betreiber die Datenschutzbestimmungen einhalten.

    Verpflichtung zum Datenschutz: Ich behandele Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der in der EU gültigen gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

    Speicherung personenbezogener Daten: Nur solche personenbezogenen Daten, die Sie mir über die Kontakt-Seite meiner Internet-Seiten willentlich übermitteln, werden bei mir elektronisch gespeichert. Weitere persönlichen Daten werden beim Aufruf dieser Seiten nicht ausgetauscht.

    Verwendung personenbezogener Daten: Von mir gespeicherte personenbezogene Daten werden nur zu Zwecken verwandt, zu denen sie mir übermittelt wurden. In keinem Fall werden von mir Daten an Dritte weitergegeben, wenn nicht Ihre ausdrückliche Zustimmung vorliegt.

    Welche Daten werden beim Aufruf der Seite gespeichert? : Durch den Aufruf meiner Internet-Seiten werden keine personenbezogenen Informationen erfasst oder gespeichert.

    Hinweise zum Datenschutz in den Sozialen Medien: Sie finden mich auch auf Youtube, und auf meiner Internet-Seite gibt es Links auf Video-Aufnahmen in Youtube. Sie sollten wissen, dass bei jedem Besuch auf Youtube von Youtube Daten der Besucher erhoben, gespeichert und verwendet werden. Angaben darüber, welche Informationen von Youtube erfasst werden, finden Sie in den Datenschutzrichtlinen auf den Internet-Seiten von Youtube. Es gibt keinen Austausch von Daten zwischen meinen Internet-Seiten und verlinkten Betreibern.

    Betroffenenrechte: Nutzer können jederzeit im Rahmen der gesetzlichen Regelungen Auskunft über die sie betreffenden gespeicherten personenbezogenen Daten erhalten oder diese einsehen. Sie haben das gesetzliche Recht, die Daten löschen zu lassen.

    Kontakt: Soweit Sie weitere Fragen hinsichtlich der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten haben, können Sie sich gern an mich wenden. Im Übrigen muss ich mir vorbehalten, diese Datenschutzhinweise von Zeit zu Zeit ohne weitere Mitteilung zu ändern.


    Cookies
    Meine Internetseite verwendet teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, mein Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.
    Die meisten der von mir verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es mir, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.
    Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität meiner Website eingeschränkt sein.

    Ich verwende „Google Fonts“ zur optimalen Darstellung meines Webauftritts. Die Datenschutzerklärung hierzu finden Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de.

    Copyright © 2019 Jee Eun Franziska Lee, all rights reserved.