Jee Eun Franziska Lee

Die Südkoreanerin JeeEun Franziska Lee, Jahrgang 1988, schloss ihr Musikstudium an der Seoul National University 2011 als Jahrgangsbeste ab und gewann 2010 den 1. Preis beim „International Piano Competition of Korea“ und 2011 beim „The Korea Herald Music Competition“. Als Stipendiatin des DAAD setzte sie danach bei Prof. Sontraud Speidel an der Hochschule für Musik in Karlsruhe ihr Studium fort und schloss den Master und das Solistenexamen mit Auszeichnung ab. Weitere Studien hatte sie bei Prof. Peter Lang am Mozarteum Salzburg.

JeeEun Franziska Lee erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen:Sie gewann 2010 beim „Prof.-Dichler-Wettbewerb“ in Wien den 1. Preis und beim „4. Concorso Internazionale di Esecuzione Musicale Giovani Musicisti“ in Treviso/Italien 2012 ebenfalls den 1. Preis sowie die „Menzione d’onore“ in der Kategorie Klavier. In Corato/Italien wurde sie im selben Jahr beim „6. Concorso internazionale di Esecuzione Pianistica Premio Euterpe“ mit dem 1. Preis sowie dem Audinova-Preis „Premino Registrazione Live“ ausgezeichnet. Beim „10. Internationalen Musik-Wettbewerb“ 2012 in Padova/Italien errang sie den 1. Preis der Kategorie Soloklavier sowie den „Premio Virtuosité". Beim anschließenden Wettbewerb sämtlicher Gewinner der 1. Preise aus allen sechs Kategorien wurde sie zusätzlich mit dem 1. Preis „Premio Citta di Padova“ geehrt. Sie gewann 2012 den Förderpreis des Musikforums Karlsruhe/Hohenwettersbach und 2013 den 1. Preis beim „Dr.-Hermann-Büttner-Klavierwettbewerb“ an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Der Kulturfonds Baden e.V. verlieh ihr seinen Musikförderpreis 2015. Im November 2016 wurde ihr der 1. Preis in der Grand Prize VirtuosoCompetition in London zugesprochen,

JeeEun Franziska Lee hatte Auftritte in Deutschland und im europäischen Ausland, wie in Barcelona, Budapest, Lugano, London, Milano, Paris, Venedig und Wien. Als Solistin spielte sie mit internationalen Orchestern das 4. Klavierkonzert in c-Moll von Camille Saint-Saëns, das Klavierkonzert für die linke Hand von Maurice Ravel, das Klavierkonzert Nr. 3 c-moll und Nr. 4 G-Dur von Ludwig van Beethoven und das Klavierkonzert e-moll und f-moll von Frédéric Chopin. Ein begeistertes Echo erhielt die Pianistin im November 2016 mit ihren Interpretationen des Klavierkonzertes g-moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy und des Klavierkonzertes a-moll von Clara Schumann mit den Dortmunder Philharmonikern unter Harald Rummler

Neben ihren Konzerten im In- und Ausland wurde sie für Filmproduktionen und als Jurymitglied verpflichtet.

Maestro Marcello Abbado nach dem Rezital von JeeEun Franziska Lee am 19. März 2014 in Milano über deren Vortrag des Militärmarsches D733 und der Sonate A-Dur D959 von Franz Schubert: „Franziska wurden die musikalischen Ausdrucksmittel Schuberts in die Wiege gelegt und sie wuchs mit ihnen auf. Immer, wenn Franziska Stücke von Schubert spielt, spürt man unmittelbar die dahinterstehende Perfektion. Vor allem beim Klang: er ist zart und ausdrucksvoll. Auch die Phrasierung gestaltet sie mit großer Intimität. Franziska hat die Fähigkeit, das Klavier mit absoluter Noblesse zum Singen zu bringen. Alles ist bewegend. Wenn das Stück zu Ende ist, verspürt man eine tiefe Nostalgie.“

2017 widmet JeeEun Franziska Lee sich besonders den Klaviersonaten von Franz Schubert. Bisher gab sie Konzerte damit in Heidelberg, Paris und Wien (Schuberts Geburtshaus).

"Herausragende Klangkultur Schubert pur: Pianistin Jee-Eun Franziska Lee Geschliffen wie ein lyrisches Juwel"

Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg